Über uns Historisches Proben-und Wertkstattsräume

Ende des 19. Jahrhunderts wurde in der schnell wachsenden Großstadt Berlin zur Entsorgung des Abwassers aus der Innenstadt eine Kanalisation gebaut. Mittels 12 über die Stadt verteilten Pumpwerken wurden die Abwasser aus der Stadt auf die Rieselfelder transportiert. Das Pumpwerk Nr. 5 mit Maschinenhalle, Werkstatt- und Verwaltungsgebäude so wie einem Beamtenwohnhaus wurde 1885 zwischen Genthiner- und Lützowstr in Betrieb genommen.

Im Zuge der Internationalen Bauaustellung 1987 wurde das Pumpwerk zu einem Kultur- und Kommunikationszentrum umgestaltet und unter Denkmalschutz gestellt. Historische Bücher und Archivmaterialien belegen eindrucksvoll die wechselhafte Geschichte der Anlage. Dieselmotoren und eine der orginalen Kolbenpumpen mi ihrem enormen Antriebsrad und Treibriehmen blieben erhalten und geben heute dem Restaurants ALTE PUMPE sein besonderes Flair.

Grundstück und Gebäude befinden sich im Besitz des Landes Berlin. Die Trägerschaft wurde der Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.V. übertragen, die darin seit 1988 mit Zuschüssen der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft das Jugendzentrum betreibt. Im großen zentralen Maschinengebäude wurden ein Veranstaltungssaal, Seminarräume und ein Gastronomiebereich angelegt. Das Beamtenwohnhaus beherbergt heute in seinen 10 Räumen Jugendgruppen auf Berlinbesuch. Gruppenräume, Büros, Musikübungsraum, Werkstätten und Lager und Kostüm- und Requisitenfundus sind in den 2 kleineren Gebäuden und Kellerräumen untergebracht. Mit der Restaurierung des Schornsteins aus Lottomitteln und der geplanten Energiesanierung wird permanent zum Erhalt des Baudenkmals beigetragen.

 
Download Broschüre